Der Bereich Geld-Politik ist aufgeteilt in:

  • Texte: Lektüre zur Geld-Politik
  • Videos zur Geld-Politik als
    YouTube Links und als
    Audio Dateien
  • Buchempfehlungen zur Geld-Politik

     




„Deutliche Eindämmung von Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Schwarzarbeit propagieren die Befürworter als vorrangiges Ziel der Abschaffung des Bargelds. Sind das ernst zu nehmende Argumente für die Abschaffung eines „Anachronismus” (O-Ton des sogenannten "Wirtschaftsweisen" Peter Bofinger im Mai 2015) oder verbirgt sich hinter diesen Plänen ein anderes Ziel? Der Journalist und Historiker Michael F. Vogt bezieht in diesem Gespräch klar Stellung. Es geht bei diesen Plänen nach Vogt eindeutig um die radikale Abschaffung jeglicher Privatsphäre der Bürger und um eine Möglichkeit zur Enteignung der Bevölkerung durch direkten Zugriff auf die Konten der Bürger, sei es durch Zwangsanleihen oder sogenannte „Negativ-Zinsen” auf Sparguthaben. Wenn jede Transaktion elektronisch abgewickelt und damit gespeichert wird, wäre der Gläserne Bürger nahezu perfekt.

 

Siehe dazu das Video > Prof. Dr. Michael Friedrich Vogt, März 2016 (17 min): Bargeldabschaffung


Neben Belgien ist die Last der Steuern und Abgaben in Deutschland weltweit am höchsten:

 


Deutsche Haushaltsüberschüsse als finanzpolitischer Fetisch

Warum wurden und werden die Haushaltsüberschüsse nicht für knallharte Standortverbesserungen verwendet? Hohe Steuern, löchrige Straßen und marode Schienenwege, ein Bildungssystem, das durch Stunden- und Heizungsausfall glänzt, die vielfach erbärmlichen Netzqualitäten und eine Digitalisierung, die von der Politik stiefmütterlich behandelt wird, sind keine Anreize, in Deutschland zu investieren.
Und Bilder von deutschen Politikern, die irgendwo in der Welt stranden, weder an- noch zurückkommen, weil die Flugbereitschaft nicht bereit ist, illustrieren die zunehmende deutsche Infrastrukturschwäche auf Comedy-reife Weise. 2018 ist die deutsche Wettbewerbsfähigkeit sogar im Vergleich zu Griechenland und Spanien zurückgefallen.
(FOCUS Online Finanzen, 10.02.2019)


Von allen Ländern ist Deutschland der Staat mit der höchsten Steuer- und Abgabenlast,
  der größte Sozialstaat und der Staat mit der größten ineffizienten Bürokratie:

Und wer mit dem derart versteuerten Geld einkaufen geht, der zahlt nochmals 19 Prozent Mehrwertsteuer. Insgesamt steckt der gierige Staat dann 68,5 Prozent ein!
Ob er mit diesem Geldsegen sorgsam umgeht, diese Frage kann sich jeder selbst beantworten.
Wenn außerdem ein Vermögen groß genug ist (der Neid ist hier sicher!), dann greift der Staat bei Erbschaft oder Schenkung noch ein weiteres Mal auf das bereits versteuerte Vermögen zu.

Siehe dazu auch Frank-B. Werner, September 2016: Todessteuer mit Anmerkung.
In Österreich gibt es übrigens seit August 2008 keine Erbschafts- und Schenkungssteuer mehr!


Die Politik sollte sich Gedanken darüber machen, wie sie die Deutschen zu einem Volk von Aktionären macht. Nur dann wird es gelingen, in Deutschland mehr Wohlstand für alle und weniger Vermögensungleichheit zu erreichen. (Dr. Christine Bortenlänger, BÖRSE am Sonntag, 2. Juni 2019)


Die Deutschland AG gehört nicht mehr den Deutschen. 85 Prozent des Dax befinden sich inzwischen in ausländischer Hand. Deutschland erlebt – auch aufgrund einer im Lande unterentwickelten Aktien-Kultur – eine freundliche Übernahme durch professionelle Investoren aller Herren Länder.

(Steingarts Morning Briefing vom 3. Juni 2019)

 

                 Aktionärsstruktur der DAX-Konzerne nach Regionen und Ländern (Stand 08/2019):

 

Fazit: 84,7 % der größten Deutschen Firmen gehören nicht den Deutschen!!!


Reiner Holznagel, Präsident Bundes der Steuerzahler, September 2019: „Die Politik hat den Soli immer mit den Finanzhilfen für die neuen Länder verknüpft. Diese laufen zum Jahresende aus, sodass die Begründung für die Ergänzungsabgabe entfällt – der Soli hat keine Legitimation mehr!”


Hier werden die finanzpolitische Dummheit und die Neidgefühle des Sozialismus deutlich:

 

 

Ein Kapitalist überlegt, wie er Geld verdienen kann.
Ein Sozialist überlegt, wie er an das Geld der Kapitalisten kommt.

 

Sozialistische Umverteilung ist eine Form der Enteignung.


Siehe auch Eigener Text, Februar 2019: Die Wahrheit über Geld